Programme

Erkunden Sie unsere vielfältigen Programme zu allen Anlässen und sprechen Sie uns gerne an, wenn Sie mehr dazu erfahren wollen! Aktuell sind wir ebenfalls am Entwickeln neuer Programme, mehr Informationen dazu gibt es hier.

Rauhnacht – Vokalmusik zwischen Weihnachten und Dreikönigstag

Rauhnacht_Plakat

Ein mystisches Programm mit Werken zu Weihnachten, dem Jahreswechsel und Epiphanias, welches wir immer gerne singen und weiterentwickeln. Sogar erste Aufnahmen haben wir mit diesem Programm schon vorgenommen!
Inspiriert von Sir John Elliot Gardiner höchstpersönlich vereinen wir in diesem Programm altenglische Weihnachtsmelodien mit vielfältig gesetzten, traditionellen deutschen Weihnachtsliedern und die einfache Schönheit homophoner Choralsätze u.a. von J.S. Bach, Max Reger und Heinrich Kaminski mit verschichteter Vokalpolyphonie von Andreas Hammerschmidt und Johann Michael Bach sowie sphärische moderne Werke John Taveners und Ola Gjeilos.

Via Crucis – Programm zur Passionszeit

Via Crucis_2019

Passion geht auch ohne Bach! Wir haben mit der Via Crucis von Franz Liszt für Chor und Orgel ein selten gespieltes Werk für uns entdeckt, welches die zwölf Kreuzwegstationen Jesu´ in unnachahmlicher Weise musikalisch umsetzt. Eine unglaublich dichte Musik, Gänsehaut und Spannung pur – sowohl für uns als Sänger als auch das Publikum. Diesen Programmmittelpunkt ergänzen wir mit den Passionsmotetten von Francis Poulenc, denen wir zudem immer ein textlich passendes Werk der Epoche der Alten Musik gegenüberstellen.

Alles nur geklaut! – Parodien, Klassiker und populäre Musik

Alles nur geklaut_Plakat

Der Titel spricht Bände: Parodien klassischer Musikwerke, von Bach bis über Schumann bis Strauss stehen in einer Reihe mit Arrangements bekannter Pophits der vergangenen Jahre und Jahrzehnte u.a. von den Beatles, Coldplay, Queen, Billy Joel, Leonhard Cohen und den Wise Guys. Sogar eine gesamte Oper findet in diesem Programm im Schnelldurchlauf ihren Platz und natürlich sind wir stetig am Ergänzen dieses Repertoires…
Ein flexibles Programm, das zu jeder Feierlichkeit – sei es ein Geburtstag, eine Hochzeit oder ein Abschlussball – perfekt passt. Rhythmus zum Mitwippen und Mitklatschen garantiert!

Die Unruhe der Welt

voicemade_Plakat_Die Unruhe der Welt

„Die Unruhe der Welt“ ist ein vor dem Hintergrund des Corona.-Shutdowns entstandenes Programm, welches wir zum ersten Mal als Konzert im Livestream komplett ohne Publikum aufgeführt haben. Eine ganz besondere Erfahrung für uns, dennoch singen wir das Programm natürlich auch sehr gerne für Zuhörer. Programmatisch bilden alle Werke, vornehmlich aus dem 20. und 21. Jahrhundert, eben einen Gegenpol zur Unruhe dieses aufwühlenden und zugleich auch von Stillstand geprägten Jahres 2020. Vereint durch ihren Raumklang harmonieren Werke wie die „Songs of Farewell“ von Charles Hubert Parry wunderbar mit andächtigen Klängen Nordeuropa sowie vertonten Gebetstexten u.a. von Arnold Becker, Rihards Dubra Johan Tavener und Damien Kehoe.

aeternum – Der ewigen Freude an der Musik

https://live.staticflickr.com/8860/28531552566_01266ab9cf_b.jpg

In unserem Programm “aeternum” – “Ewigkeit” führen wir mit der “Missa Gaudeamus” des spanischen Komponisten Tomàs Luis de Victoria durch einen konzertanten Gottesdienst. Verbunden durch die Messteile in der ursprünglichsten Form der mehrstimmigen Vokalmusik der Renaissance, erklingt die Ewigkeit durch die Epochen und Länder hinweg mit Werken u.a. von Johann Friedrich Doles, Giuseppe Verdi und Willy Burkhardt. Besondere Augenmerke des Programms liegen zudem auf der Neukomposition “Ach Herr, strafe mich nicht in deinem Zorn” unseres guten Freundes und “amarcord”lers Robert Pohlers (*1994), dem zentralen Werk “O Herr, mache mich zum Werkzeug deines Friedens” von Kurt Hessenberg sowie dem Programmfinale mit “Recessit pastor noster” des polnischen Komponisten Pawel Łukaszewski und Don Macdonalds “Last night of stars”.

Kurt Thomas: Weihnachtsoratorium op. 17

plakat_kurt_thomas_online-premiere

Ein wirklich besonderes Werk ist das „Weihnachtsoratorium nach Worten der Evangelisten“ op. 17 für sechs Stimmen a Cappella des ehemaligen Thomaskantors Kurt Thomas. 1931 durch den Berliner Domchor aufgeführt, verschwand das Werk des vor allem als Chorleiter und weniger als Komponist bekannten Thomas schnell in der Versenkung, nicht zuletzt auch wegen der für alle Sänger höchst anspruchsvollen und bis zu den Stimmlichen Grenzen fordernden Stimmführungen. In einzigartiger Manier führt das Werk in 40 Minuten durch die Weihnachtsgeschichte, verbunden durch Vertonungen der beiden bekannten Lieder „In dulci jubilo“ und „Kommt und lasst uns Christum ehren“.

PASTORALE: Hirtenweihnacht

Pastorale

Die Alte Musik hat es uns angetan: In dem Programm „Hirtenweihnacht“ wir uns einer französischen Version des Weihnachtsoratoriums von Marc-Antoine Charpentier, der „Pastorale sur la naissance de notre Seigneur Jesu Christ“. In Zusammenarbeit mit spezialisierten Instrumentalisten der Alten Musik komplettieren wir das Programm durch Werke von André Campra, Andreas Hammerschmidt sowie ein concerto von Christoph Pez.

Orazio Vecchi: Liebe, Tod & Leben

Blumenstrauß beim Vecchi-Konzert am 5.6.2020

Ursprünglich nur als Corona-Notlösung geboren, haben wir wie auch das Publikum großen Gefallen an diesem emotional spannungsgeladenen Madrigalprogramm gefunden. Im Mittelpunkt steht dabei der italienische Komponist Orazio Vecchi mit seiner Madrigalkomödie „L´Amfiparnaso, welche wir in den Spannungsbogen weiterer Renaissance-Madrigale aus ganz Europa eingliedern. Gemeinsam mit der Schauspielerin Mareike Greb führen wir so mit Musik, Texten und Choreografie durch die Bandbreite der Gefühle.

%d Bloggern gefällt das:
search previous next tag category expand menu location phone mail time cart zoom edit close